Montag, 27. Juni 2016

Pestohörnchen

Letzte Woche hat Frau WaWü mal wieder eine ganz tolle Inspiration gebloggt. Mir war sofort klar, das MUSS ich nachmachen. Und da hab ich nicht lange gezögert und es direkt mal fürs Wochenende anvisiert. Das Originalrezept von Frau WaWü findet ihr auf ihrem Blog. Habe es fast exakt so gemacht nur da ich eigentlich nie Trockenhefe im Haus habe dafür aber eigentlich immer frische habe ich eben mit frischer Hefe gearbeitet. 
Die Hörnchen sind frisch aus dem Ofen super lecker, schmecken aber auch heute morgen, 2 Tage später noch echt gut und nicht zu trocken.



Zutaten:
  • 300g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zucker
  • 150g Joghurt (0,1% Fett)
  • 1 Ei
  • 50g weiche Butter
  • 1/4 Würfel frische Hefe (oder eben 1/2 Päckchen Trockenhefe)
  • 50g lauwarme Milch
  • 1 TL Öl
  • 4 TL Pesto Verde
  • 2 Eigelb

Zubereitung:

Mehl, Salz, Zucker, Joghurt, 1 Ei, Butter, Hefe und Milch in den Mixtopf geben und 5 Minuten mit der Teigstufe verkneten lassen. Wenn der Teig nicht noch nicht schön vom Rand löst eventuell noch etwas Mehl zugeben (war bei mir der Fall es kam noch 1 EL Mehl dabei).

Eine große Schüssel mit 1 TL Öl einreiben, den Teig zu einer Kugel geformt hineingeben und abgedeckt an einem warmen Ort etwa 60 Minuten gehen lassen.

Den Teig in 5 gleich große Teile teilen. Statt Mehl auf die Arbeitsplatte hatte ich mein großes Plastikbrettchen mit etwas Öl eingerieben. Nun die Teigteile nach und nach auf ca. 15cm rund ausrollen. Das erste mit 1 TL Pesto bestreichen, das nächste auflegen, wieder mit Pesto bestreichen und so weiter. Auf die oberste Platte kommt kein Pesto mehr. 

Die "Teigtorte" nun vorsichtig von der Mitte aus auf etwa 30cm ausrollen und mit einem Messer oder Pizzaschneider in 12 gleich große Teile schneiden. Von der Breiten Seite aus aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Nochmals abgedeckt etwa 20-30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Die Hörnchen mit den 2 Eigelb bepinseln und für ca. 20 Minuten in den Ofen geben.

Chicken Tikka Masala (TM5)

Ach wie gut das Forum zu haben... Da gehen einem nie die Ideen aus was man kochen oder kaufen könnte. Sehr oft wird man dort ja echt zu fiesem Naschkram verführt was ja alles so lecker ist... Naja, wie so oft, die Menge macht das Gift. Diesmal war es aber was echt leckeres und wie ich finde auch kalorienarm. Es ist ein Rezept aus der Thermomix-Rezeptwelt aber für diejenigen unter euch ohne Thermomix lässt es sich auch ganz einfach für den Herd umwandeln.


Zutaten: 
  • 400g Hähnchenbrustfilet
  • 300g Joghurt
  • 100g Tomate
  • 1 Chilischote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zucchini
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • Gewürze nach Geschmack: Koriander, Salz, Pfeffer, Piment, Kreuzkümmel, Zimt, Nelke, Curry
  • 3 EL Olivenöl
  • 40g Tomatenmark

Zubereitung:

Das Hähnchen, die Zucchini und die Tomaten waschen und würfeln. Den Knoblauch schälen.

Knoblauch, Chili, Tomatenmark, Öl und die Gewürze in den Mixtopf geben und 3 Sekunden auf Stufe 7 klein schreddern und verrühren. Mit dem Spatel nach unten schieben. Hähnchen, Joghurt und Tomate hinzugeben und 15 Minuten bei 100° mit Linksdreh auf Rührstufe kochen.
Die Zucchini hinzugeben und weitere 5 Minuten bei 100° mit Linksdreh auf Rührstufe kochen.
Dazu passt am besten Reis.

Sonntag, 26. Juni 2016

Birnen-Mango-Rhabarber-Konfitüre

Die ein oder andere Konfitüre habe ich ja schon getestet. Nun war Rhabarber-Saison, eine hübsche Pflanze wuchs in meinem Garten und ich dachte an Standard Erdbeer-Rhabarber. Dank eines lieben Tipps zu dieser Kombination und das sie ganz lecker sein sollte probierte ich es selber aus und was soll ich sagen... Es schmeckt richtig lecker, sommerlich, fruchtig mit leichter Säure vom Rhabarber. Ich liebe sie. 


Zutaten:
  • 1,5kg Rhabarber (geschältes Gewicht)
  • 2 Mangos (800g)
  • 4 Birnen (400g)
  • 900g Gelierzucker 3:1

Zubereitung:

Den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Die Mangos schälen, vom Kern ablösen und würfeln. Zusammen mit dem Rhabarber in einen Topf geben, etwa die Hälfte des Gelierzuckers zugeben und zugedeckt schonmal etwa 12 Stunden Wasser ziehen lassen. 

Anschließend die Birnen schälen, entkernen und in Würfel schneiden und hinzu geben. Aufkochen lassen und etwa 5-10 Minuten köcheln lassen, dann pürieren. Den restlichen Gelierzucker hinzugeben und nochmal 5 Minuten aufkochen. 

Heiß in vorbereitete Schraubdeckelgläser füllen, verschließen und 5 Minuten kopfüber hinstellen. Umdrehen und auskühlen lassen. 

Gyros-Geschnetzeltes in Tomaten-Schmand-Sauce

So simpel, so schnell, sicher noch besser mit selbst mariniertem Gyros, aber das eingefrorene Hähnchengyros von Aldi ist da schon echt ok. Die Soße wurde mit dem bisschen Schmand echt lecker sähmig.


Zutaten:
  • 300g Hähnchen-Gyros
  • 200g Tomaten, stückig
  • 1 Zwiebel
  • 50g Schmand

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Das Hähnchengyros ohne Öl in einer beschichteten Pfanne mit den Zwiebeln etwa 10 Minuten anbraten. Die Tomaten hinzugeben und aufkochen. Den Schmand unterrühren und auf die gewünschte Konsistenz einköcheln lassen. Dazu gabe es Reis. 

One-Pot-Pasta mit Hähnchen und Brokkoli in Currysauce

Momentan bin ich sehr gut eingespannt mit Haushalt und Garten, wenn das Wetter eben passt bin ich draussen beschäftigt und ansonsten das was drinnen liegen bleibt Im Garten sind wir noch damit beschäftigt gegen die 2 Jahre die er vor dem Kauf brach lag zu bewältigen und den Garten insgesamt pflegeleichter zu gestalten. Da das Wetter aber schön feucht ist wächst zwar alles toll, inklusive dem Unkraut und ich komm dem aber gerade wegen dem Wetter auch kaum hinterher. Daher musste das Essen dann einfach, schnell und unkompliziert sein, aber denoch immer mal was neues und vor allem lecker und eben Abwechslungsreich. Was eignet sich da besser als alles in einem Topf, so ist hinterher auch möglichst wenig Hausarbeit in der Küche zu machen.


Zutaten:
  • 400g Hähnchenbrustfilet
  • 160g Spaghetti
  • 100ml Milch
  • 100g Brokkoli
  • 400ml Wasser
  • Salz
  • 1 TL Currypulver

Zubereitung:

Das Hähnchen waschen und in kleine Würfel schneiden, den Broccoli klein schneiden, bzw. meiner war tiefgekühlt den entweder auftauen lassen oder kurz in der Mikrowelle auftauen.
Alles zusammen in einen Topf geben, aufkochen lassen und unter rühren 15-20 Minuten je nach gewünschter Konsistenz köcheln lassen.

Grünes Spargelrisotto mit Gorgonzola

Ist schon eine Weile her das ich es gekocht habe komme aber jetzt erst dazu mal wieder ein paar Rezepte einzupflegen die es wert sind geteilt zu werden.
Zu schade nur das die Spargelsaison immer wieder so schnell endet. Ich habe das Risotto im Thermomix gemacht und halte auch die Zubereitung damit hier fest. Geht aber genauso gut im Topf da muss man dann eben selber rühren. 



Zutaten:
  • 250g grüner Spargel
  • 20g Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 125g Risottoreis
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 30g Gorgonzola
  • Pfeffer und Salz


Zubereitung:

Öl in den Mixtopf geben und 1 Minute bei 100° und Stufe 1 erhitzen.

Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und 3 Sekunden bei Stufe 5 zerkleinern und 2 Minuten bei 100° auf Stufe 1 dünsten.

Den Risottoreis hinzugeben und 3 Minuten bei 100° mit Linksdreh auf Stufe 1 dünsten.

Mit der Gemüsebrühe ablöschen und 10 Minuten bei 100° mit Linksdreh auf Stufe 1 köcheln. Den Messbecher dazu nicht aufsetzen.

Inzwischen die unteren Ende des Spargels schälen und den Spargel in ca. 1,5cm große Stücke schneiden. Die Spargelstücke zum Risotto geben und nochmals 10 Minuten bei 90° mit Linksdreh auf Stufe 1 garen.

Zum Schluß den Gorgonzola in Stücken in den Mixtopf geben und nach Belieben noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nochmal 3 Minuten bei 80° mit Linsdreh auf Stufe 1 rühren.

Mittwoch, 22. Juni 2016

Tomaten-Oliven-Pesto (mit Pinienkernen)

Momentan rennt mir die Zeit nur so davon und ich komm zwar zum Kochen und Backen aber nicht dazu die schönen Dinge dann auch zu teilen. Da werd ich wohl mal nach und nach alles noch nachholen. Hier erstmal eine sommerliche Kleinigkeit. Da ich bei Aldi ein großes Glas griechische Riesenoliven ergattert habe wollen diese natürlich auch für leckere Speisen verwendet werden (zumindest die, die nicht gleich so vernascht werden).



Zutaten:


  • 8 getrocknete Tomaten in Öl
  • 8 Riesenoliven
  • 6 Basilikumblätter
  • 25g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Buttermilch
  • 1EL Ajvar
  • Salz und Pfeffer


Zubereitung: 

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten (aufpassen das sie nicht anbrennen).

Dann alle Zutaten zusammen in einen Becher oder eine Küchenmaschine geben und zu einer cremigen Masse pürieren. Schmeckt super zu Nudeln oder auf Brot. 

Sonntag, 29. Mai 2016

Mandel-Schokokuchen

Am Feiertag kam die Frage auf "Haben wir was zum Naschen im Haus?" Hatten wir nicht, aber Mehl, Zucker, Eier.... Also wurde spontan ein Kuchen gebacken. Und damit es nicht so viel war habe ich nur 1/3 von dem Rezept gemacht und in einer kleinen Kastenform und weil noch was über war noch in einer Mini-Kastenform gebacken.



Zutaten:
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 200g Mehl
  • 150g Zucker
  • 200ml Rama Cremefine zum Schlagen
  • 5 Eier
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • nach belieben Blockschokolade
  • evtl. etwas Milch


Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Inzwischen die Eier mit dem Zucker und dem Vanillinzucker schaumig schlagen. Rama Cremefine zugeben und das ganze nochmal 2-3 Minuten schön aufschlagen. Mehl, gemahlene Mandeln und Backpulver mischen und unterrühren. Wenn der Teig zu fest ist noch etwas Milch einrühren.

Bei Bedarf noch Schokolade raspeln und mit in den Teig geben.

Den Teig in die Form(en) geben und im heißen Backofen ausbacken. Für eine große Form bei ganzer Teigmenge ca. 60-70 Minuten. Die kleine Kastenform brauchte etwa 30 Minuten und die "Muffin-Kastenform" habe ich nach 25 Minuten aus dem Ofen geholt.

Spargel-Kartoffelpfanne in Tomatenbutter mit Hähnchengyros

Lang ist es her das ich zuletzt ein Rezept veröffentlicht habe. In letzter Zeit war echt viel Trubel bei mir. Es war immer viel zu tun und das Essen war zwar auch lecker aber vieles was hier schon drin steht, oder aber so simpel war das es keiner Erwähnung bedarf.
Jetzt hab ich aber wieder was tolles neues, recht spontan zusammen gewürfelt. Es war so lecker. Tzaziki dazu habe ich gekauft. 



Zutaten:
  • 400g Kartoffeln
  • 500g grünen Spargel
  • 300g fertiges Hähnchen-Gyros
  • 20g Tomatenbutter (alternativ Kräuterbutter)

Zubereitung:

Die Kartoffeln waschen und schonmal ca. 20-25 Minuten vorgaren.

Vom grünen Spargel die Enden abschneiden und die Stangen in Stücke schneiden. Eine Pfanne ohne Öl erhitzen, die Tomatenbutter darin schmelzen und das Hähnchengyros mit dem Spargel dazu geben. Das ganze etwa 5-10 Minuten vorbraten, dann die Kartoffeln ruhig mit Schale klein schneiden und dazu geben. Weitere 5-10 Minuten nach Wunsch braten und servieren.

Dienstag, 12. April 2016

Überbackene Crêpes mit Champignons-Füllung

Schnell, einfach, sättigend und so lecker... Absolut zum nachmachen empfohlen. 



Zutaten:

  • 150g Mehl
  • 2 Eier
  • 300ml Milch
  • 500g Champignons
  • 1 kleine Zwiebel
  • 50g Kräuter-Frischkäse
  • Salz, Pfeffer
  • 60g Gouda (geraspelt)
  • 1 EL Fett zum Ausbacken der Crêpes


Zubereitung:

Aus dem Mehl, den Eiern und der Milch einen recht flüssigen Teig mixen. Etwas Fett in einer Pfanne erhitzen und aus dem Teig 6 dünne Crêpes ausbacken.

Inzwischen die Champignons putzen und klein schneiden. Die Zwiebel schälen und grob würfeln. Eine Pfanne mit 2 EL Wasser erhitzen und die Champignons und die Zwiebel darin mit Salz und Pfeffer andünsten bis alles Wasser (auch das was noch aus den Champignons austritt) soweit verdampft ist. Bei schwacher Hitze den Frischkäse unterrühren.

Je 1 EL Pilzpfanne auf einen Crêpe geben, einrollen und nebeneinander in eine Auflaufform legen. Mit Gouda bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 150°C Umluft 15 Minunten überbacken.

Sonntag, 10. April 2016

Gemüse-Tomaten-Pfanne

Endlich gibt es mal wieder was "frisches" für meinen Blog. Nichts so aufregendes aber denoch war es recht lecker, sättigend und dazu an sich kalorienarm. Die dazu gereichten Pommes haben dann ein paar mehr Kalorien gebracht, aber mit Reis wird es noch "sparsamer".


Zutaten:

  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 Stange Lauch
  • 1 EL Mehl
  • 500g passierte Tomaten
  • 100ml Rama Cremefine zum Kochen 7%
  • Salz, Pfeffer, Curry

Zubereitung:

Die Paprika entkernen und waschen, die Zwiebel schälen und beides in kleine Stücke schneiden. Den Lauch putzen, halbieren und in Streifen schneiden. 

In einer Pfanne 2 EL Wasser erhitzen und Paprika, Zwiebel und Lauch darin andünsten. Den Mais abschütten und zugeben. Mit Mehl bestäuben und mit den passieren Tomaten ablöschen. Die Rama Cremefine einrühren, kurz aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze 10-15 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken und servieren.

Montag, 14. März 2016

Griechischer-Kartoffel-Zucchini-Kuchen mit Limettencreme und Rucola-Salat

Das dritte Rezept aus der Hello Fresh Box. Das aus der Pfanne holen hat bei mir nicht so super geklappt, aber da es sooooo lecker war werd ich sicher noch eine Chance haben es zu testen. Die Limettencreme war so leicht hergestellt und so lecker dazu....



Zutaten:

  • 400g Kartoffeln
  • 2 Zucchini
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 125g Feta
  • 10g Petersilie
  • 2g Paprika, edelsüß
  • 1/8 Knoblauch
  • 1/2 Limette
  • 75g Crème Fraîche
  • 50g Rucola
  • 1 Ei
  • Mehl
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl


Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C  Umluft vorheizen. Die Kartoffeln schälen und grob reiben. Die Zucchini waschen und ebenfalls grob reiben. Überschüssige Flüssigkeit ausdrücken und in eine große Schüssel geben. 

Die Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden, den Feta grob zerkleinern und beides in die Schüssel geben. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und grob hacken. 1 Ei, Petersilie, Paprika Edelsüß und 2 EL Mehl mit in die Schüssel geben. Den Knoblauch schälen und fein hacken und ebenfalls zum Teig geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer beschichteten Pfanne 1 EL Öl erhitzen und die Kartoffelmaße darin gleichmäßig verteilen. Etwa 4 Minuten garen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech stürzen. Im heißen Ofen 15-20 Minuten fertig backen.

Inzwischen die Limette entsaften. In einem Schüsselchen Crème Fraîche mit 1-2 EL Limettensaft und ein wenig Salz und Pfeffer vermischen.

Den Rucola waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Mit etwas Olivenöl und 1 EL Limettensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den fertigen Kartoffel-Zucchini-Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit Limettencreme und Rucola-Salat servieren.

Jamaikanisches Gemüsecurry mit Jasminreis

Das zweite Rezept aus der Hello Fresh Box. Alleine der Kokosreis muss einfach nochmal gemacht werden, ob die Kidneybohnen dann auch dabei kommen sehen wir dann aber die Mischung mit der Kokosmilch war echt super und das Gemüsecurry passte auch super dazu. Wir waren begeistert.



Zutaten:

  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1/4 Knoblauch
  • 10g Ingwer
  • 2 Tomaten
  • 2 Karotten
  • 1/2 rote Chilli
  • 100g Spinat
  • 4g Gewürzmischung
  • 5g Thymian
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 150g Jasminreis
  • 250ml Kokosmilch
  • Gemüsebrühe
  • Öl
  • Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Die weiße Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Ingwer schälen und fein reiben. Die Tomaten waschen und würfeln. Chili waschen, entkernen und fein hacken. Die Karotten schälen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Die Paprika waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Den Spinat waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. 500ml heiße Gemüsebrühe zubereiten.

In einer großen Pfanne 1 EL Öl erwärmen und die weiße Zwiebel darin 4-5 Minuten glasig andünsten. Den Knoblauch und den Ingwer 1-2 Minuten mitbraten. Die Gewürzmischung zugeben und anbraten bis alles fein duftet. Die Tomaten, Chili und Karotten zugeben und ca. 5 Minuten mitdünsten. Paprika zugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Dann einmal aufkochen lassen, den Deckel aufsetzen und ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Inzwischen die rote Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden. Den Thymian waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und hacken. Die Kidneybohnen in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen bis das Wasser klar hindurchfließt.

In einem kleinen Topf 1 EL Öl erwärmen, die rote Zwiebel darin 5 Minuten glasig dünsten. Lorbeerblatt, Jasminreis, Kidneybohnen, Kokosmilch und 200ml Wasser hinzufügen. Alles einmal aufkochen lassen und dann bei mittlerer Hitze weiter köcheln lassen. Frühlingszwiebel, Thymian und etwas Salz und Pfeffer zugeben und 5-8 Minuten bei geschlossenem Deckel weiter köcheln.

Den Spinat zum Gemüsecurry zugeben und zerfallen lassen. 

Mit dem Reis servieren.

Jamies unglaubliches Pilz-Linsen-Curry mit Zitronenreis

Kürzlich bekam ich von einer lieben Freundin einen Gutschein die Hello Fresh Box zu testen. 3 Mahlzeiten, für 2 Personen und eigentlich ist da alles drin was man dann für die Zubereitung braucht. Was man zuhause haben sollte sind Salz, Pfeffer, Öl und eventuell was Mehl und Eier falls erforderlich. Steht aber auch immer dabei. Dies ist eins der drei Rezepte. Es war ok, meinem Freund war der Reis zu zitronig, ich fand ihn im Zusammenspiel mit dem Curry ganz ok, aber es ist nun nichts wofür ich mir die Zutaten nochmal so zusammenstellen und nachkochen würde.



Zutaten:

  • 150g Basmati-Naturreis
  • 1 Bio Zitrone
  • 1/4 Knoblauch
  • 1 Stück frischer Ingwer
  • 1 grüne Chilischote
  • 1 rote Zwiebel
  • Olivenöl
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL schwarze Senfsamen
  • 1/2 TL gemahlener Kurkuma
  • 1/2 EL Currypulver
  • 10g Koriander
  • 300g braune Champignons
  • 2 große reife Tomaten
  • 50g rote Linsen
  • 100g Joghurt


Zubereitung:

In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, den Basmatireis zugeben und 25 Minuten weich garen.

Inzwischen Knoblauch und Ingwer schälen und beides fein hacken. Die Chilischote waschen, halbieren, entkernen und ebenfalls fein hacken. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden.

In einem großen Topf 1 EL Olivenöl erhitzen. Knoblauch, Ingwer und Chili, sowie die Gewürze hinzufügen und etwa 2 Minuten unter rühren bei mittlerer Hitze anbraten.

Den Koriander waschen, die Blätter abzupfen und grob hacken. Die Stängel fein hacken und mit in den Topf geben.

Die Zwiebel hinzufügen und 6-8 Minuten mit braten. 

Die Champignons putzen, Tomaten waschen, halbieren und den Strunk entfernen. Beides grob hacken. Champignons in den Topf geben und unter rühren kurz mitbraten. Linsen, Tomaten und 200ml heißes Wasser hinzufügen und zugedeckt schwach köcheln lassen bis die Linsen weich sind.

Wenn der Reis weich gegart ist abgießen, die Zitrone heiß abwaschen, die Schale abreiben und mit dem Saft einer halben Zitrone zum Reis geben.

Den Joghurt ins Curry einrühren mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Reis und den gehackten Korianer-Blättern servieren.

Dienstag, 23. Februar 2016

Überbackenes Hähnchen "Tiroler-Art"

Inspiriert wurde ich durch ein Chefkoch Rezept. Eigentlich wäre geräucherter roher Schinken Bestandteil des Rezeptes gewesen, bei mir kam nur Hähnchenaufschnitt mit Rauchnote zum Einsatz. Den hatte ich noch im Haus und der muss ja auch gegessen werden. Die Zusammenstellung passte aber so auch ganz gut.



Zutaten:

  • 400g Hähnchenbrust
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • 4 Scheiben Hähnchenaufschnitt
  • 2 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 60g Gouda
  • etwas Thymian


Zubereitung:

Das Hähnchen waschen, trocken tupfen und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. In einer Pfanne
anbraten und in eine Auflaufform legen. Die Zwiebel in Halbringe schneiden, die Tomate in Scheiben schneiden. 
Das Hähnchen erst mit Hähnchenaufschnitt, dann mit Tomate und Zwiebel belegen und den Käse gerieben darüber verteilen. Zuletzt mit Thymian bestreuen und für 20 Minuten bei 180° Umluft in den vorgeheizten Backofen geben zum Überbacken.

Dazu gab es Eisbergsalat und Kohlrabi-Pommes.